Samstag, 8. Juni 2019

Texturen der Natur - Bild 5 und 6

Weiter geht' mit dem Texturenbuch - dem Gemeinschaftsprojekt von ihr und mir.
Als illusorisch erwies sich unser Anfangsgedanke, ein Bild pro Woche zu schaffen!
Einen Tag brauche ich mindestens, herum zu probieren, eine Idee zu entwickeln, die dann erst einmal ruhen muss, bevor ich mich an die Umsetzung mache.


Bild 5
Eine alte Kiefer

Auf dem Weg zum Bergpark hat 
Karen sie im kalten Januar mit dem Handy fotografiert, und da haben wir schon beschlossen, dass die Kiefer unbedingt mit ins Texturenbuch muss.

Meine Farbe: gemischt aus Beize grün und Moorlauge braun
Mein Werkzeug: dünnes Balsaholz, die Kante spitz geschliffen


 Ein paar Äste, gezogen mit Pipette und verdünnter Moorlauge -
die Kiefernnadeln mit senkrecht gehaltenem Balsaholz markmakingmäßig in die noch feuchten braunen Äste getupft, sodass sich die Farben noch ein wenig mischen konnten.


Das war der Plan, die Vorübung - und dieses Mal habe ich mich tatsächlich zum ersten Mal getraut, direkt ins Buch zu arbeiten ... mit Seitenschutz durch Zeitungspapier.


Hach, geschafft, und ich bin sogar ganz happy mit dem Ergebnis, auch wenn es naturalistischer ausgefallen ist, als geplant!



Bild  6 
 Ein Ausschnitt eines Palmenstammes, von mir auf Mallorca aufgenommen


Wie kann ich das nur darstellen? 
Ich fand dieses Motiv so viel schwieriger... wollte es unbedingt wieder kalligrafisch umsetzen, diverse Vorversuche -  und bin dann bei einer engen Ziehfederschrift mit Moorlauge gelandet.


Man kann zwar (gewollt) nichts lesen, aber es ist ein sinnvoller Text: Ich habe das Vorwort unseres Inspirationsbuches von Denise Lach 'Schriftspiele' (Werbung) abgeschrieben!



Mit einen feinen Pinsel und Wasser habe ich dann einen Teil der Moorlaugen-Schrift wieder angelöst und so einen weicheren Farbton erreicht und mehr optische Fläche, der Palmenrinde entsprechend.


Kaum war ich fertig mit dieser Buchseite, fiel mir ein, wie ich es auch hätte lösen können, besser noch. Aber es kommen ja noch mehr Motive auf mich zu, vielleicht dann auch die Gelegenheit, meine Idee umzusetzen.


Der Kiefernwedel rechts unten war übrigens ein Klecks...
Noch sind die nächsten Natur-Fotos nicht von uns ausgewählt - jetzt sind wir beide erst einmal sehr neugierig darauf, wie die Andere die aktuellen Vorlage-Bilder bearbeitet hat! Das ist ein weiterer spannender Moment in diesem Projekt!   -  Hier geht's zum Kaze-Blog!


Mittwoch, 5. Juni 2019

Flotte Bordüren

Bordüren - Borten - Borders - sind das neue Thema im Juni beim Muster-Mittwoch
Nein, das wird jetzt kein Mode-Beitrag - diese Bilder aus alten 60er-Jahre Nähzeitschriften habe ich nur als Beispiel heraus gesucht, sie zeigen eigentlich nur, warum ich ein gespaltenes Verhältnis zu Bordüren habe.


Bei Kleidung mag ich Borten-Verzierungen überhaupt nicht - grrr, Chanel-Kostüme - obwohl Bordüren in der Mode der vergangenen Jahrhunderte schon immer eine große Rolle gespielt haben. 
Da würde ich mir sehr einen Betrag von irgend Jemandem wünschen!


Hier noch ein 'Knaller' aus einer Strickzeitung von 1952!


Hier nun mein Einstieg in den Bordüren-Monat - erstmal nur im Sketchbook...


Da ich jede Menge schöner Border-Stempel besitze, will ich diese auch mal zeigen! (...hier nur ein Teil davon)







Aber diese Stempel-Borten hier sind Eigenproduktion...


... gedruckt mit alten, selbstgeschnitzten Stempeln.
Man kann ja aus Allem und Jedem ein Borten-Muster kreieren, selbst aus einer Glühbirnenfassung!
Also, noch fühle ich mich von diesem etwas 'altbackenem' Thema nicht richtig heraus gefordert, aber vielleicht kommt's ja noch, wenn ich mich durch Michaelas Bordüren-Sammlung inspirieren lasse...


Donnerstag, 30. Mai 2019

12tel Blick im Mai und Käfer krabbeln

Es tut sich richtig was bei meinem Graffiti-Blick!
Wenn hier keiner 'Unkraut' jätet, ist die Zikade im nächsten Monat wohl zugewachsen!
Morgensonne - Licht von rechts, welches Holzhütte und Zaun heute mal gut ausleuchtet

Graffiti-Zikade  -  29. Mai 2019 um 9:30 Uhr

Wer findet den Fehler?
Och nee! Das Holzgerüst wurde abgebaut...und ich habe immer drauf gewartet, dass die Rutsche wieder ans Seil montiert würde, damit sich mein Blick mit Kindern belebt!
Welch langweilige Sicht jetzt, wo der Vordergrund fehlt...tja, mal sehen, was sich hier noch tut...

 Schrebergartenecke/Spielplatz  -  26. Mai 2019 um 13:00 Uhr


Geht man den Blick-Weg geradeaus weiter, kommt man auf den eigentlichen Spielplatz.
Hier ist eigentlich immer was los!
Bei Verfuchstundzugenäht-Eva werden alle Blicke gesammelt!



******************************************
An dieser Stelle habe ich im April die Wanzen tanzen lassen, 
heute krabbeln ein paar Käfer! Es gibt tatsächlich noch welche!
Der 2-fleckige Zipfelkäfer, Malachius bipustulatus, nur 6 mm lang, besucht mich jedes Jahr.
Er glänzt ganz wunderschön metallisch türkis-grün und ernährt sich von Pollen, ist kein Schädling!


Er hatte sich in mein Wohnzimmer verirrt:

Der Juni-Käfer, aus der Familie der Blatthornkäfer, ganz schön früh dran!

Er hat sich tot gestellt, so konnte ich ihn in Ruhe fotografieren.


- Klick zum Vergrößern -

Sehr viel schwieriger war es, diesen großen Goldlaufkäfer, Carabus auratus, bis 3 cm lang, scharf zu erwischen, denn er hat seinem Namen alle Ehre gemacht! 
Ich habe mich sehr gefreut, diesem Schönling bei einem Feldspaziergang in Wuppertal zu begegnen.
Eine Linkliste gibt es bei Ghislana leider nicht mehr - aber den Natur-Donnerstag.

Mittwoch, 29. Mai 2019

Letzte Taschenmuster und Amphibienschutz-Exkursion

Im Mai gibt es ja 5 Mittwoche, 
also komme ich noch schnell mit der für mich wichtigsten Tasche rüber - dem Stoffbeutel!
Er darf einfach nicht fehlen in meiner Taschensammlung für den Muster-Mittwoch -
immer mit langen Trägern, damit man ihn schultern kann, steckt er in jeder meiner Taschen!

Also hab ich mir schnell noch nen Beutel geschnitzt und im Sketchbook vermustert.







KLICK

Bunte Beutel kann man nicht genug haben, oder!?

Stempel-Abdrücke auf kunterbuntes Papier (...hier hatte ich die Sättigung meiner Stempelkissen getestet), ausgeschnitten und zum Teil noch dekoriert. Ab geht's damit in Michaelas letzte Taschensammlung. Im Juni sind dann Bordüren gefragt - auch schön!



 *****************************************
... und nicht nur über Frühlings-Postkunst durfte ich mich in den letzten Wochen freuen...


... diese tollen Werke hatte ich noch gar nicht vorgestellt:
oben -  Johanna schickte mir diese herrliche Collage...
unten - unverkennbar Mano links und rechts die Augenschlange, ein Geschenk von Karen!


*****************************************
Dieser Mai war angefüllt mit schönen Ereignissen,
eins davon war die alljährliche Exkursion unserer Reptilien-Stadtgruppe Kassel, die uns erneut in die Ederauen zu den Amphibien-Biotopen beim stillgelegten Kieswerk führte, dieses Mal nicht bei Nacht, sondern tagsüber. Daher haben wir auch nicht viele Tiere gesehen, aber darum ging es dieses Mal nicht...


... sondern um Sichtung der bestehenden 'künstlich' angelegten Biotope der AGAR-Außenstelle Nord und die Vorführung, wie mit riesigen Radladern Laichgewässer für die Kreuzkröte angelegt werden. 
Hier habe ich im letzten Jahr ausführlich darüber berichtet...
















Was auf den ersten Blick wie eine Zerstörung der Natur erscheint, bewirkt das Gegenteil, es schafft neuen Lebensraum!
Der Bagger, dessen Räder fast menschengroß sind, gräbt flache Mulden und verfestigt diese durch Darüberfahren. Hier kann sich nun Regenwasser sammeln, wo bevorzugt die Kreuzkröte ablaichen kann.















Die kleinen schwarzen Punkte mit Schwanz sind alles Kreuzkröten-Kaulquappen!


Auch dies hier sind künstlich angelegte Areale, die in kurzer Zeit begrünen mit Schilf drum herum, Lebensraum für diverse Froscharten, Kröten, Molche und Nattern, die es ohne diese Naturschutzmaßnahmen hier längst nicht mehr gäbe!




Auch selten gewordenen Vogelarten, wie das Blaukehlchen, die Beutelmeise oder der Kiebitz beginnen sich hier wieder anzusiedeln. Leider habe ich sie nicht vor die Linse bekommen, aber dafür diese großen, weißen Vögel. 3 Storchbabies hockten im Nest, nur von Weitem zu sehen...



Zur Erhaltung der Artenvielfalt kann gar nicht genug getan werden!
Ich möchte meinen kleinen Freunden auch noch in ein paar Jahren begegnen!