Dienstag, 15. Juni 2021

Texturen der Natur - Bild 15 und 16

Hier nun die nächste Runde im Gemeinschaftsprojekt zwischen Karen und mir.
Die zu bearbeitenden Fotos hatten wir schon Anfang Februar ausgesucht - und doch sind nun schon wieder einige Monate ins Land gegangen, bis wir unsere Umsetzungen nun zeigen können.  
Das Spannende daran: Erst am Tag der Veröffentlichung sehen auch wir, was die Partnerin kreiert hat!


Auf diese beiden Bilder hatten wir uns geeinigt:

1. von Karen, bzw. ein Foto ihrer Freundin - Eisstrukturen (...in einer Pfütze?)

2 von mir - Regentropfen am Schlafzimmerfenster nach einem abendlichen Gewitter


Bild 15 - Eisstrukturen

Schon Anfang März waren meine Eis-Verästelungen fertig!
Ich hatte nämlich von einer anderen Ulrike 2 Spitzfedern geschenkt bekommen - sie natürlich gleich ausprobiert und festgestellt, dass diese hier, eine 'Henry WF-Feder', nur sehr kratzig schrieb. Allerdings lassen sich mit der weichen aufspreizenden Spitze wunderbar zarte Spuren erzeugen, so stand meine Idee sofort! Ansonsten hätte ich feine Schrift eingesetzt...



Ganz mutig habe ich auch dieses Mal direkt ins Buch gearbeitet!
Der Bildausschnitt war wieder mit Tape abgeklebt und eine Bleistiftvorzeichnung vorbereitet.
Meine Farbe:  schlichte schwarze Beize - es konnte nun losgehen.
 


Ein wenig Geduld war gefordert, aber Strich für Strich füllte sich das Blatt, und nach dem Abziehen der Tapes, das ist immer ein besonderer Moment, war ich dann ganz zufrieden mit mir.




Bild 16 - Regentropfen an der Fensterscheibe

Inzwischen hatten Karen und ich eine Deadline für unsere Texturenposts ausgemacht, ein kleiner Tritt in den Hintern für uns selbst. Also musste ich endlich ran an dieses 'schwierige' Foto!
Versuche mit schräg abgeschnittenem Gehölz waren unbefriedigend, denn die Tropfen erscheinen ja nicht regelmäßig, es gibt kleine, große, runde und längliche.


Da habe ich dann gar nicht mehr lang überlegt und einfach ein paar schnelle Tropfen geschnitzt, mit Absicht etwas unregelmäßig und nicht nicht sehr sauber. Alles aus der Restkiste!





Fertig!
Den oberen und unteren Bildrand habe ich ganz schwach mit Aquarellfarbe bemalt und dann auch wieder direkt ins Buch gestempelt, was mal richtig schnell ging!



Erst ein Viertel des Texturenbuches sind gefüllt, also noch viel Raum für spannende Bilder.
Auf zur nächsten Herausforderung!
Aber jetzt bin ich, wie jedes Mal, total gespannt, was meiner Texturen-Partnerin Karen zu diesen schwierigen Fotos eingefallen ist! Schaut unbedingt auch auf den KAZE-Blog!



Sonntag, 30. Mai 2021

12tel Blick im verregneten Mai

Fotoprojekt: 12tel Blick 
Jeden Monat ein Foto, immer vom gleichen Standort aufgenommen, 
dokumentiert die jahreszeitlichen Veränderungen im Jahreskalender.

Es war alles andre als ein Wonnemonat, dieser kalte, nasse Mai!
So bin ich gleich am ersten trockenen Tag losgezogen, diesmal wohlweislich am Vormittag, um meine Wiese auf dem Berg ohne Gegenlicht fotografisch einzufangen.

Es war noch recht frisch und feucht unter den Füßen, aber so unglaublich GRÜN inzwischen! 

Lautes Vogelgezwitscher begleitete mich und 
auch Schwärme von diesen schwarzen Insekten!

Märzfliegen oder Markusfliegen, Zweiflügler, die eigentlich Mücken sind. Mit bis zu 11mm sind es die größten Mücken Europas - sie sind aber völlig harmlos.
Auf Bild oben sitzt ein Männchen, mit hellen Flügeln und großen Augen - rechts das Weibchen dazu mit kleinen, seitlich sitzenden Augen und schwarzgeflügelt.


Vor dem Hof, ganz hinten links, weiden Schafe, doch noch kein Vieh auf der blühenden Wiese hier, da bin ich ganz froh über die beiden Wanderinnen - ein kleiner Farbklecks.


Elfbuchenwiesen - 28. Mai 2021      11:05 Uhr

Wie schade, meine Galloways sind gerade auf einer anderen Weide... aber auch ohne sie ist diese Landschaft einfach schön!


Auf zum Zweitblick, meiner Balkonaussicht!
Ich bin ja ganz glücklich, dass ich mir auch mal einen Bequemlichkeitsblick gegönnt habe!
So ist die Chance so viel größer, einmal schnell schöne Lichtstimmungen einzufangen...


... solche, wie diese vor ein paar Tagen!
Ein ganz typisches Mai 21-Foto!
Der Walnussbaum neben der Tanne fängt erst gerade an, auszutreiben.


Tannenwäldchen-Blick am 26. Mai 21       18:55 Uhr


Zum Schluss noch ein Glücksmoment mit dem hübschen Aurorafalter
und ab geht's in die Blick-Sammlung von Verfuchst-Eva!

Freitag, 30. April 2021

12tel Blick im kalten April

Fotoprojekt: 12tel Blick
Monatlich ein Foto, immer vom gleichen Standpunkt aufgenommen,
dokumentiert die Natur im Wandel der Jahreszeiten im Jahresverlauf.

In diesem Jahr lässt der Frühling richtig lang auf sich warten - es gab zwar sonnige Tage, doch war es hier in Mitteldeutschland noch winterjackenkalt und das Baumgrün sprießt nur sehr zögerlich. Doch viele Insekten sind schon unterwegs, wie auch das Pfauenauge, welches auf meinem Blick-Weg eine kurze Pause eingelegt hat.


Zu gerne geh ja am Spätnachmittag spazieren, doch sollte ich in Zukunft eine andere Tageszeit für meinen 12tel-Blick Walk wählen!
Die Sonne hat mich dermaßen geblendet, dass ich fast blind fotografieren musste, aber es hat mir dieses schöne April-Bild mit LensFlare-Effekt beschert.


Hier oben auf dem Berg (530 Höhenmeter) sind Bäume und Büsche noch immer kahl...

Elfbuchenwiesen - 27.04.21     -      18:10 Uhr


... aber endlich sind die Galloways wieder da!
Ein Wanderweg führt quer über die Weide, und man kann sich den so friedlichen großen Tieren ganz unbesorgt nähern. Sie lassen sich beim Fressen überhaupt nicht stören.



Aber man sollte schon immer aufpassen, wo man hintritt!



Ich freue mich über Bachstelze und Goldammer, und die ersten Schwalben heute über mir!




Erst ganz wenige Weißdornblüten sind geöffnet - hier mit Grauer Sandbiene


Mondaufgang
Der Blick vom Balkon wird diesmal ziemlich dunkel, 
den großen Vollmond dieser Woche musste ich einfach festhalten.
Ohne Stativ, nur aus der Hand fotografiert...die Silhouette der Tannen links und rechts haben mir geholfen, den richtigen Ausschnitt zu finden.


Tannenwäldchenblick 27.04.21      -       22:05 Uhr
Für den nächsten Monat garantiere ich ein saftig grünes Bild, zumindest zur Hälfte!

Mit der Waldblümchen-Collage schicke ich meine April-Impressionen in Evas-Blicksammlung.


Sonntag, 25. April 2021

Postkunst-Projekt: Frühlingspostkunst 2021

Collagrafie - Materialdruck 
Thema: Insekten
... wollen die beiden kreativen Köpfe Michaela und Tabea vom Postkunstwerkblog in diesem Frühling von uns sehen, und es haben sich wieder über 200 Teilnehmerinnen angemeldet!

Dieses Mal wird es großformatig: Ein mittig gefaltetes A3-Papier ergibt vier A4-Seiten, die mit Collagrafiedrucken gestaltet und letztendlich zu einem großen Buch gebunden werden sollen.
8 Personen pro Gruppe, doch es gibt da ja auch noch die traditionelle Tauschpost...
Mir war gleich klar: Das wird sehr zeitaufwändig!














Von Collagrafie hatte ich noch nie vorher gehört...das Wort Collage steckt mit drin...und nach ein paar Videos zur Info habe ich gleich losgelegt und spontan eine erste Druckplatte erstellt.
Grundplatte: ein stabiler Karton, beklebt mit diversem Material, nach dem ich nicht lang suchen musste. Klebstoff: schnell trocknender Holzleim Ponal-Express
Versiegelung durch 2-malige Lackierung, auch des Rückens und der Kanten


Und schon konnte das Probedrucken starten auf stets angefeuchtetem Papier!
Ein Klemmbrett erwies sich als sehr hilfreich, nichts konnte verrutschen und ich konnte immer mal schauen, ob überall auch Farbe abgedruckt war und wenn nötig, das Blatt nochmal senken, um noch einmal darüber zu reiben.
Nach Testdrucken auf ganz unterschiedlichen Papieren, habe ich mich dann entschieden, dünnes Reispapier zu verwenden. Mir gefielen die Beulen im Normalpapier einfach nicht, durch Höhenunterschiede der Collagematerialien aber unvermeidlich.


Erst danach habe ich noch mehrere kleine Druckstöcke geklebt, um noch mehr Materialien in ihrer Wirkung im Druck zu testen, wie Buchstabennudeln, Filzbuchstaben, Spitze, Obstnetze oder auch Fliesenkreuze.




Dieser imposante Geselle sieht noch so lebendig aus, ist er aber leider nicht mehr!
Ute hat ihn mir geschenkt im letzten Sommer, er lag schon leblos vor ihrer Haustür.
Der Hirschkäfer ist der größte unserer einheimischen Käfer,
und er sollte auch im Mittelpunkt meiner Insekten-Frühlingspost stehen.


Meine Hirschkäfer-Collage in Arbeit, kurz vorm Aufkleben
Zutaten: Rupfen, Webstoff, Schnur, Wellpappe, Strukturtapete, Pappe, Knöpfe und feines Knoblauchnetz für die Flügel
Dieses Mal habe ich darauf geachtet, dass die Materialhöhen in etwa gleich waren.


Die Druckfarbe, eine Mischung aus Acryl-und Linolfarbe + Retarder, habe ich vor jedem Druck mit dem Pinsel auf alle erhabenen Teile aufgetragen, dann 3 Lagen Papier ins Klemmbrett gespannt: Reispapier, Seidenpapier, Kopierpapier - darüber ein Tuch und dann die Farbe mit den flachen Fingern regelrecht aufgestreichelt.


Nächster Schritt: Hintergrundgestaltung der ersten Seite mit Acrylfarbe und Schablone


Mit einem selbst gemischten Buchbinderleim (Bastelkleber + Kleister im Verhältnis 1:1) ließen sich meine (gerissenen) Drucke schön glatt aufbringen.


Tada! Seite 1 ist geschafft!
Natürlich durfte der wissenschaftliche Name nicht fehlen, gestempelt.
Fig. und das Männlich-Zeichen hatte ich noch geschnitzt...

Auf der Blattrückseite krabbeln ein paar Stempelabdrücke meines, vor 2 Jahren im Rahmen einer Insta-Challenge 'Inksektober' geschnitzten Hirschkäfers, dazu noch ein paar Infos zu diesem Krabbeltier und einem echten Eichenblattabdruck.



Die Hintergründe für Seite 3 liegen bereit,
gestaltet wieder mit gespachtelten Acrylfarben, Zahlen und Schrift sind Stempelabdrücke


Wenn auch schnell 'zusammen gehauen', so schlecht fand ich meinen Prototypen dann gar nicht, und so er durfte auch mit in meinen Postkunstbeitrag.


Auf der Rückseite Bockkäfer-Gekrabbele, darunter auch wieder ein Selbstgeschnitzter...


Alle vier Seiten, außen und innen


Kartengrüße an alle mit der schielenden Gottesanbeterin...


Käferschablonierte und passend frankierte Umschläge
rundeten dann meine Frühlingspost ab und machte sich als Nr. 3 meiner Gruppe 9 auf den Weg, inklusive der vorab verabredeten Tauschpöste.





Es kamen noch so nette Tauschanfragen bei mir an, doch hatte ich keine Kraft und Material mehr für weitere Doppelseiten, aber ein paar große Postkarten hab ich dann doch noch verschickt, gearbeitet aus Restpapieren und Seidenpapierdurchschlägen.



Zum Schluss noch ein Blick auf die beiden Hauptakteure, die Käfer-Druckplatten nach getaner Arbeit.



So schöne Krabbler und Flügler sind auch schon bei mir gelandet, die ich auf jeden Fall noch vorstellen werde, vielleicht auch erst, wenn das Insektenbuch schon gebunden ist.

Mein Dank fürs Projekt geht natürlich wie immer an die wunderbaren Organisatorinen vom Postkunstwerk  <<< wo man sich die schönsten Insektenspezies anschauen kann....
oder noch mehr auch hier auf Instagram #frühlingspost2021