Montag, 30. November 2020

12tel Blick im November - novembertrüb

12tel Blick 
Fotoprojekt - 12 x im Jahr ein Bild, immer vom gleichen Standpunkt aufgenommen

Keine Aussicht auf Wetteränderung, also habe ich mich an diesem dunklen Tag auf den Weg gemacht, um ein ganz novembertypisches Bild einzufangen. Im unteren Drittel, etwa in Bildmitte, am Fluchtpunkt der Baumreihe, befindet sich mein Fotostandort.
Unser Wahrzeichen, der Herkules ist fast völlig umwölkt

... zur besseren Orientierung zeige ich hier nochmal eine Ansicht vom Frühjahr....

Nur wenige Menschen waren an diesem ungemütlichen Tag unterwegs, aber ich hatte Glück, dass mir doch noch ein Hund in den Bildvordergrund lief, und sogar für einen kurzen Moment stehen blieb.

Er hatte nämlich das im Wintergerste-Acker grasende Nilgänsepaar entdeckt!                    Eine Sekunde später ist er losgeprescht - und die Gänse flogen davon.



Hundeweg im Kalender

Hundeweg    26.11.2020      10:50 Uhr Winterzeit

Die Distelfinkfamile habe ich auf dem Rückweg auch wieder gesehen... einer von ihnen hockte in der großen Klette und wollte sich leider nicht umdrehen.


Zweitblick: Am Bahndamm

...ein ebenso trübes, langweiliges Bild wie oben - aber so war er nun mal, der November, zu warm, zu trocken und ziemlich düster! ...und dazu noch der Lockdown, schlimmer geht's kaum!


Am Bahndamm  24.11.2020      14:05 Uhr Winterzeit

Zum vorletzten Mal in diesem Jahr verlinke ich meine Bildkalender zum Blog von Eva Verfuchstundzugenäht in die Blick-Sammlung.
Ganz sicher gibt es bei vielen anderen schon Eiskristalle oder sogar Schnee zu sehen...
Bleibt alle gesund auch im Dezember!

Freitag, 30. Oktober 2020

12tel Blick im Oktober 2020 - mal golden, mal grau

12tel Blick
Fotoprojekt > 12 x im Jahr ein Foto, immer vom gleichen Standort aufgenommen  
gerade noch rechtzeitig geschafft, zwischen Regenschauern -

Heute fange ich mal mit meinem Zweit-Blick an, 
weil hier wenigstens ein wenig goldener Oktober mit eingefangen ist, wenn leider auch nicht auf meinem Fotomotiv. Aber auch hier gibt es Hunde, wie dieses nette Kerlchen hier.
Gerade in dieser kontaktarmen Zeit freu ich mich über jedes Lebewesen, das ich streicheln darf!


So schön wäre es doch, hätte mein Blick-Kirschbaum jetzt ein so herrlich gelbes Blattwerk -
so hatte ich es mir vorgestellt, als ich im Winter dieses Motiv ausgewählt hatte.
... aber dieses Bild ist eine Montage mit Blättern der Kirsche ein paar Meter weiter rechts!


Das hier ist die traurige, nackte Realität!


Am Bahndamm   -    28.10.2020     -   15:45 Winterzeit


Trotzdem war es ein schöner Spaziergang entlang des Bahndamms, denn alle anderen Kirschbäume leuchteten golden in schon tiefstehender Sonne -
auch die Brombeerhecke hielt ein paar Farbknaller bereit!


Am ziemlich trüben und kühlem Tag zuvor: Enttäuschung am Hundeweg!
Weder ein Hund (aber immerhin eine Joggerin), noch gelbes Blattwerk in meiner Baumreihe!
Eschen scheinen sich erst recht spät einzufärben - auch dieses Motiv hatte ich mir ganz anders gewünscht! In ein paar Tagen werde ich nochmal dort hin laufen, um die Veränderung festzuhalten, denn Ende November werden die Bäume schon kahl sein.


Hundeweg   -  27.10.2020  -  13:50 Uhr Winterzeit


Wie trostlos mein schöner Trampelpfad doch ohne Sonne wirkt!
Es sieht so aus, als zeigten nun nur noch die Herbstbäume ein paar Farben....


... das stimmt aber nicht so ganz!
Auf meinem Weg durch die Felder konnte ich noch eine ganze Menge vereinzelter Blühpflanzen entdecken - meine kleinen Freuden an diesem dunklen Tag!
Ich musste sie einfach mitnehmen (als Foto)!




Dies alles schicke ich nun in Eva's Blicksammlung...
und verabschiede mich in den traurigen November. Bleibt alle gesund, ihr Lieben!

Mittwoch, 30. September 2020

12tel Blick im sonnig-warmen September 2020

Wie gewohnt zum Monatsende: Der 12tel Blick
Fotoprojekt >   12 x im Jahr ein Motiv, immer vom gleichen Standort aufgenommen

Die letzten herrlich warmen Septembertage habe ich sehr genossen und war nur draußen!
Hier bin ich bereits wieder auf dem Rückweg, mein Blickfoto schon im Kasten, wie immer durchs Karden-Biotop, wo ich dieses Mal eine ganze Stieglitz/Distelfink-Familie beobachten konnte. Wie erstaunlich, dass sie auf den Kardenspitzen aus vollem Flug heraus landen können!


Aber nochmal zurück zum Hundeweg... dieser kleine Kerl war schon voraus gelaufen, sein Frauchen knapp hinter mir. Da musste ich schnell auf den Auslöser drücken, um ihn im Vordergrund zu erwischen.

Inzwischen haben sich die Farben in der Landschaft merklich verändert ins Bräunliche, ins Ockergelbe hinein, zum Teil den sehr trockenen Vorwochen geschuldet, aber es ist nun ja Herbst!

 

  Hundeweg -  23. September 20           16:00 Uhr     26°Celsius

Das ehemalige Rapsfeld ist nun gepflügt und sogar schon wieder bestellt - ein paar Keimlinge quälen sich durch den staubtrockenen Boden empor. Noch kann ich nicht erkennen, was es ist.



Mein Trampelpfad, heute mal in die andere Richtung.
Hier komme ich immer nur ganz langsam voran, weil es immer so viel zu entdecken gibt, rechts und links.


Hier wächst auch eine große Mariendistel, inzwischen bestimmt 2,30m hoch!
Das erste Foto stammt aus dem Juni... nun sind puschelige Sonnen aus den Blüten geworden mit einem Durchmesser von ca. 8 cm, das Einzige, was nicht piekst an dieser Pflanze.




Unbedingt vergrößern!
Klick ins Bild








Sind diese Widderhörner, das trockene Blattwerk der Karden, nicht faszinierend schön!


Einige Bienen und Wanzen waren noch unterwegs - und auch er hier.


Abendlichtspaziergang zum Zweitblick!


Mein kranker, ziemlich kahler Kirschbaum wirft seinen Schatten auf die Wand gegenüber und
noch immer reifen, unerreichbar ganz oben, rote Brombeeren zu Schwarzen.


20. September 2020           17:55 Uhr

Mit zweien meiner Lieblings-Kletterpflanzen vom Balkon verabschiede ich nun den Sommer und schicke die Septemberblicke in Evas Blick-Sammlung.
Jetzt ist er jedenfalls da, der Herbst! Mal schauen, was er uns bringt.
Pass auf euch auf!


Montag, 21. September 2020

Sommerpost 2020 - Meine Briefmarken-Post in der Entstehung

BRIEFMARKE INS BLAUE

... lautete das tolle Thema der diesjährigen Sommer-Post, einer Postkunst-Aktion, wieder erdacht und organisiert von Michaela und Tabea.
Es ging darum, einen Stempel zu schnitzen in vorgegebenem Briefmarken-Format - die Marke sollte dann auf einer gestalteten Postkarte abnehmbar, kreativ platziert werden.
Die Gruppenlisten, jeder Teilnehmerin zugeschickt, enthielten den Termin zur Versandwoche.
Erst als Letzte war ich nun auch an der Reihe und zeige hier, wie meine Sommerpost entstanden ist und natürlich auch, womit ich selbst beschenkt wurde.


Bei meinem Motiv musste ich nicht lang überlegen - ich wollte eine blaue Katze schnitzen!
Mein Model: Eine der wunderbaren Warhol-Miezen, die ich so liebe (Zeichnungen v. 1954).
Natürlich sollte es ein getigerter Kater sein, so, wie meiner früher einer war,
eine ziemlich fummelige Angelegenheit in diesem kleinen Format von 5x7,5 cm.


Gestempelt auf Aquarellpapier mit wasserfester Farbe
Den Rand hatte ich zunächst noch glatt gelassen, damit die Zackenschere den typischen Briefmarkenrand nach dem Bemalen schneiden konnte.




Hier nur eine kleine Auswahl meiner blauen Miezen...
Sie sind alle unterschiedlich geworden, weil ich mich einfach nicht für eine Farbversion entscheiden konnte, koloriert mit Aquarellfarbe.


Da der Sommer so herrlich war, konnte ich fast alle Arbeiten zur Sommerpost auf dem Balkon erledigen, so auch die Produktion der Hintergrund-Karten in A6-Format.
Technik: Dylusions-Inkspray auf Folie, mit Wasser besprüht und einen Abklatsch genommen


Schwelgen in Blautönen!
Auch hier sind die Ergebnisse alle unterschiedlich.


Nächster Schritt: Aufnähen von durchsichtigem Vellumpapier, welches die Briefmarke aufnehmen sollte ...
(...wie ich es schon im Juni für den Mittwochs-Mix 'Fragment und Faden' gezeigt hatte).


Jetzt konnte ich die Katzen-Marken farblich passend einstecken - schon mal ein gutes Gefühl, so weit gekommen zu sein!
Wie man sieht, habe ich weit mehr hergestellt, als 9 Karten für die Gruppe, aber ich hatte natürlich vor, mit vielen Postkünstlerinnen zu tauschen!


Zur Postkunst gehört auch immer ein wenig 'Beiwerk'.
Meine Idee, ein paar abgestempelte Briefmarken zum selbst Ausmalen dazu zu legen...vielleicht die Katz in Pink oder Grün?! (...ein paar Schmetterlinge waren auch dabei)
Ihr seht, inzwischen habe ich den Zackenrand mit dem Linolwerkzeug geschnitten.




Vorletzter Schritt: Das Gestalten der Briefumschläge
Auch hier habe ich wieder eine schnelle Technik angewandt, erneut ein Farbabklatsch, dieses Mal mit DistressOxide-Stempelkissen. Auch der alte 'Post verbindet'- MailART-Stempel kam zum Einsatz.




Ein großartiger Moment ist es jedes Mal, den dicken Stapel Postkunst-Arbeit der Post anzuvertrauen!




Insgesamt waren 165 Kreative am Werk, aufgeteilt in 18 Gruppen zu 9 Personen!
Dies sind die wunderbaren 'Briefmarken ins Blaue' meiner Gruppe 7.
Im Instagram-Beitrag habe ich die Namen der Künstlerinnen eingefügt....


... und diese Marken habe ich im Austausch mit meiner Katz bekommen!
Von der Vielseitigkeit aller Ideen bin ich absolut begeistert - die Künstlerinnen seht ihr HIER.
Überhaupt, es war ein großer Spaß dabei gewesen zu sein, und am liebsten hätte ich mit allen getauscht.
Noch mehr Sommerpost findet ihr im Postkunstwerk Blog oder unter #briefmarkeinsblaue


Danke für's Projekt, liebe Michaela und Tabea!
Nicht nur das Briefmarken-Thema war ein großer Wurf im blauen Sommer - auch euer tolles neues Buch, in dem sogar ein kleines Stückchen von mir drinsteckt!