Mittwoch, 29. November 2017

Mark Making im Matsch, auf Papier und Stoff - Mandala

Nein, meine Winterreifen sind dies nicht, die sind schon längst aufgezogen.
Es sind Spielzeugauto-Gummireifen vom Flohmarkt, die beim Mark Making in Grau für den Muster-Mittwoch zum Einsatz kamen. Zum letzten Mal heute also November-Farben, und ich packe jetzt alles hier rein, was in den vergangenen 3 Wochen entstanden ist.


 KLICK








Damit  sich die Reifen leichter durch die Acrylfarbe und auf dem Papier rollen ließen, habe ich Radaufhängungen erfunden.


     















Reifenspuren
 auf schwarzem und weißem Papier



































Bevor meine Strukturpaste völlig eintrocknet, noch schnell ein paar 3D-Spuren damit!

Die Paste habe ich mit Acrylfarbe grau gefärbt, auf Karton gespachtelt und hier Wellenlinien mit dem Teig-Radel erzeugt.















Die Gummireifen durften auch noch mal ran und kamen hier im 'Matsch' natürlich viel plastischer heraus.

Auf dem Bild rechts war alles völlig getrocknet - neue Strukturen haben sich gebildet!

















Für die Punkte-Spur ist übrigens mein Schneider-Radel verantwortlich!


... und noch etwas wollte ich probieren...
Nach den ersten Cyanotypie-Erfahrungen war mir schon klar, damit bin ich noch lang nicht durch. 
Fotodruck hatte ich ja bereits eingesetzt, doch noch nicht auf Folie gemalt - aber jetzt!
Grobe, lässig gezogene Pinselstriche auf Folie, dann mit diesem Alu-Werkzeug (...in der Küche gefunden, ohne dass mir der eigentliche Zweck dieses Dings klar wäre..) Farbe wieder herausgekratzt.




Ärgerlich -  immer wieder waren Wolken vor der Sonne - Belichtungszeit 45 Minuten!
An dem Tag habe ich abgebrochen - es fing dann auch noch zu regnen an!





Als großer Fan von Manos Kritzel-Schrift, wollte ich dies auch schon lang mal versuchen..



















Asemic-Writing- Versuche
Links oben ist mein Anfang zu sehen - unten am Blatt angekommen, wurde es schon gleichmäßiger. Rechts, eine bekritzelte Folie, wo alle meine momentanen Gedanken in Worten aneinander gereiht sind.
Schon mal gut: Nicht lesbar!  - Aber ich sag euch, es ist längst nicht so einfach, wie es aussieht!







Endlich mal wieder ein bisschen Licht, also raus mit dem vorbereiteten Stöffchen, im richtigen Winkel zur Wintersonne.
Mit dem Ergebnis bin ich ganz zufrieden, auch wenn ich meine Schrift als zu dicht empfinde, aber ich habe neues Blau für die Decke!


Zum Abschluss im Mark Making-Monat aber nochmal GRAU - im PC entstanden auf eingescanntem Bister-Hintergrund. Michaelas Sammlung ist gut gefüllt im November,
kein Wunder, bei diesem faszinierenden Thema, aber nun wird's bunter demnächst!


*******************************************
Letzte Woche: Laub sammeln für's baldige Winterquartier meiner Schlange,
oben, im Bergpark, ohne Abgase und Gifte - und Gingko sollte unbedingt auch wieder dabei sein!
Wenn die Blätter an der Luft trocknen, verändert sich die goldene Farbe,
aber beim Pressen lässt sie sich konservieren.


Gingko-Mandala Nr. 46

Kommentare:

  1. Dein Mark Making im Matsch sieht genial aus. Ich bin immer wieder fasziniert, was Dir alles einfällt.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    das Aluwerkzeug aus der Küche ist zum Butterverzieren von Westmark aus den 70/80iger Jahren. Die Schabeseite zum Rillen machen und die kleine Schaufel um Butterkugeln zu machen.
    Lieben Gruß
    Käthe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Käthe, ich hatte ja gehofft, dass es jemand weiß. Jetzt kann ich Mark Making in meiner Butter machen...

      Löschen
  3. Ach, was für ein Reichtum heute an Ideen unbd Bilder bei dir, liebe Ulrike. Wie schön, sich hier aufzuhalten und ganz viel mitzunehmen an Anregungen für das eigene Weiterwerkeln!
    Danke dafür. LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Die Idee, Streifenmuster mit Spielzeugreifen zu erzeugen finde ich genial, da muss man erstmal drauf kommen und die Muster sehen sehr gut aus.
    Die Schrift ist auch faszinierend, erinnert mich ein wenig an alte Verträge, die in Sütterlin geschrieben wurden, habe ich mal auf einem Flohmarkt gekauft, leider kann ich das aber nicht lesen.
    Und Dein Mandala gefällt mir auch sehr gut, aber eine Schlange als Haustier wäre nichts für mich.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  5. Oh wow...genial Deine Mark Making Ergebnisse- meine Güte Du bist erfinderisch und toll mit Deiner unleserlichen Schrift- und das Mandala ist auch so schööön!
    Bin begeistert von Deiner Kreativität liebe Ulrike!
    Bin schon gespannt , vielleicht zeigst Du wieder von Deinem Schlangenhaustier Bilder, wenn er sich ins Winterquartier begibt.

    Liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen
  6. Ach, Du bist echt einfallsreich! Matschradspuren, ganz ohne Abgase.
    Kratz- und Schriftvermusterung vom Feinsten! Ja, das Rumschreibseln ist gar nicht einfach und viel Zeit kostet es. Ich finde Deine Schrift übrigens nicht zu dicht, sie wirkt sehr harmonisch, grad weil sie nicht so spinnbeinedünn ist.
    Schönen Abend Dir! Ihr habt bestimmt bald Schnee oben beim Wilhelm...:-)
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  7. Einfach genial die Idee mit den Reifen. Auf was für Ideen du kommst, klasse. Die Wirkungen sind faszinierend.
    Mir gefällt auch die Umsetzung mit den Schriften sehr.
    LG
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  8. Wieder so ein vielseitiger Blogpost. Tolle graue Spuren und Markings hast du da gezaubert. Beeindruckend. Und sehr gut gelungen auch die Kritzelschrift. Das ist nicht gerade so einfach wie es aussieht. LG Ute

    AntwortenLöschen
  9. Mann-o-mann ... die fleißige Ulrike hat wieder ein geniales Rundum-Paket abgeliefert. Die Idee mit den Spielzeugautoreifen hatte ich zwar auch, hab es dann aber dank Recorder-Zerlegung nicht umgesetzt.
    Die Spielerei mit Asemic Writing hab ich noch vor mir. Mal sehen, wann es in das Konzept passt. - Dein Mandala ist diesmal wieder ganz was Besonderes. Erinnert mich an Fledermäuse ;-)

    Liebe Grüße
    ela

    AntwortenLöschen
  10. Ich wusste doch, zu dir muss ich noch kommen heute abend. Mit diesem Rausch von Spuren und Strukturen, Blauschrift und Ginkgogoldmandala mache ich jetzt den Rechner beruhigt aus, unglaublich, was du alles ausprobiert hast. Und wie verschieden die Wirkung ist. Ja, es war wirklich ein toller Monat mit dem Markmaking und Grau, sehr beflügelnd ;-) Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  11. ....leider habe ich nur zwei Daumen - aber die Zwei gehen gaaaaanz hoch!!!!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  12. ich bin gänzlich begeistert von all deinen tollen experimenten. die radspuren sind genial, besonders der matsch sieht ja klassse aus.ob du damit auch drucken könntest?? dein asemic writing ist doch super geworden - auf blau sieht es ja irre gut aus und auch mit dem pc-hintergrundfarben. ich mache ja gar nichts besonderes, schreibe ganz normal, vielleicht ein bisschen wilder ;) und schreibe dann in der nächsten zeile halb in die vorherige ein. mehr nicht!
    dein mandala mag ich natürlich auch - große gingkoliebe!!
    der schlange einen feinen winterschlaf!!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  13. Auf was du alles kommst! Herrlich!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  14. gingko mandala und viele spuren * fein wie du alles experimentierst ! habe selber nur ein breiter kunstpinsel benützt mit gouache *
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  15. deine Werkzeuge fürs mark-making sind immer wieder ein knaller! ich glaube, dieses alu-Werkzeug ist wirklich aus dem künstlerbedarf.
    super cyanotypie Ergebnisse auch wieder! und meine ginkgo blätter sind jetzt auch schon gepresst, wären jetzt eine prima Schablone fürs sprayen. wenn frau sich dann mal aufraffen würde;) das Mandala ist auch wieder sehr schön. für luca einen guten schlaf!
    liebe grüße, johanna

    AntwortenLöschen
  16. Spielzeugreifen als Markmaking-Instrument, wie genial! Die Ergebnisse sind super, liebe Ulrike. Deine Kritzelschrift gefällt mir auch sehr gut und ganz besonders auf dem grauen Hintergrund.
    Herzliche Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  17. Gingkolaub wie Sonnensplitter, Reifenspuren in 3D, Cyanotypie - es gefällt mir alles so gut Ulrike! Das Aluwerkzeug könnte evtl. ein Zestenreisser sein, oder aus dem Künstlerbedarf zum Ton bearbeiten. Oh eben les ich Käthe sagt Butterwerkzeug. Okay. Das Reifengemustere ist klasse, ich überlege, ob man von der 3D Materie wiederum drucken könnte? Die Schriftseite in blau gefällt mir sehr. Lieben Adeventsgruß in den Schnee. Eva

    AntwortenLöschen
  18. Grossartige Strukturen hast du wieder gemacht, Ulrike und die Asemic-Versuche finde ich auch sehr toll. Kennst du Anneke Baeten schon ? (she also makes lovely work) LG,Annick

    AntwortenLöschen
  19. Och menno Ulrike, gut, letzten Mittwoch bin ich erst von meiner 2017er-Hutzelbrot-Orgie zurück gekommen, aber das ist doch noch lange kein Grund, dass mit dieser Post durch die Lappen gegangen ist - wo du doch nochmal soooo klasse gemarkt (kann man das so sagen??;)) hast!!! Und deine Blaudrucke, wunderbar und so klasse mit deinem Asemic Writing!!
    Wieder mal begeisterte Grüße
    Moni

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jede Rückmeldung, und dass du dir Zeit für einen Kommentar nimmst. Danke für deinen Besuch bei mir!

Mit dem Abschicken deines Kommentares akzeptierst du, dass der von dir verfasste Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung : https://ulkau.blogspot.de/p/datenschutz_22.html
und in der Datenschutzerklärung von Google.