Donnerstag, 17. Dezember 2020

Texturen der Natur - Bild 13 und 14

Eine traurige, unfreiwillig lange Pause gab es seit April in dem Gemeinschaftsprojekt von Karen und mir - aber ihr erinnert euch doch sicher noch an unser TEXTUREN-BUCH, in dem wir parallel, aber unabhängig voneinander, 2 zuvor ausgewählte Fotos frei skriptural oder kalligrafisch bearbeiten

Jetzt geht es weiter damit!


Diese beiden Fotos hatten wir im Frühjahr ausgewählt:

von Karen: Grün-Gestrüpp vom Wegesrand                         von mir: Amerikanische Seerosen,                                                                                                                       fotografiert in der Wilhelma


Bild 13  Grün-Gestrüpp

Schwierig ist es eigentlich jedes Mal - aber dieses Bild habe ich erstmal lange Zeit völlig ideenlos angeschaut! Diese minikleinen Blätter verschwimmen von Weitem ja zur Fläche, aber das rote Geäst gibt Struktur - das sollte dann auch mein Ausgangspunkt sein.















...und zack - stand mein Vorhaben fest!

Alle Blättchen sind aufgetupft mit der Spitze des Katzenzungenpinsels. Farben: Kalligrafie-Gouache, gemischt in Grüngrau   - und es war Sommer, ich konnte auf Balkonien arbeiten, mit viel Sonnenschutz. Hier seht ihr noch mein Probeblatt, aber die endgültige Fassung habe ich wieder ganz mutig direkt ins Buch gemalt.
















Bild 14 - Riesige Seerosenblätter

Diese Gegensätzlichkeit von den ganz winzigen zu den sehr großen Blättern fällt mir jetzt erst richtig auf!

Hier wollte ich auf jeden Fall wieder mit Schrift arbeiten, doch beherrsche ich ja nicht so viele Schriften... Ich habe mich dann für eine ganz Einfache in Großbuchstaben entschieden, diese aber mit verschiedenen Federn geschrieben, der Perspektive wegen.
(Bandzugfedern in 3 Breiten und Spitzfeder)


Eine Bleistift-Vorzeichnung war hier natürlich nötig.
Als besonders schwierig erwies es sich, die Blätterflächen  darzustellen, im Kreis mit Fluchtpunkt zu schreiben...hier musste das Blatt ja ständig gedreht werden. Aus diesem Grund habe ich bei diesem Bild auch nicht direkt ins Buch gearbeitet, sondern mein Blatt später eingeklebt.


Aufs Abbilden der kleinen Blätter im Wasser habe ich verzichtet, mir gefällt der grafische Gesamteindruck ganz gut so, obwohl ich auch sehe, was ich hätte besser machen können. Aber dieses Projekt bedeutet ja, viel Erfahrungen zu sammeln und zu lernen, die Ergebnisse müssen nicht perfekt sein, sollen Freude machen!


Wie jedes Mal, bin ich auch jetzt wieder total auf die Lösungen meiner Texturen-Partnerin gespannt, denn wir sehen unsere Arbeiten ja auch immer erst dann, wenn wir zum verabredeten Termin unsere Blogposts veröffentlichen.
Also schaut unbedingt auch in Karens Blog hinein!

13 Kommentare:

  1. Das finde ich ja klasse, dass wir scriptural dieses mal jeweils am anderen Bild gearbeitet haben. Deine Seerosen gefallen mir ausnehmend gut. Auf diese plastisch wirkende Variante mit Schrift bin ich gar nicht gekommen.Finde ich toll wie unterschiedlich wir gearbeitet haben!
    Beim Gestrüpp hatten wir zwei Bilder zur Auswahl und haben uns auch unterschiedlich entschieden.Das war eine harte Nummer, obwohl ih das nicht gedacht hatte. Mit Lust sehe ich die Sommerbilder auf Balkonien.Einen wunderbaren Platz zum Arbeiten hast du da. Auf ein Neues, ich freue mich!
    Begeisterte Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin immer wieder baff ob deiner Kreativität! Ich finde diese beiden Lösungen einfach stupend! Das Projekt würde ich gerne weiterverfolgen!
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Du bist echt eine Künstlerin! Wie gut du diese Fotos in Texturen umsetzen kannst... ich bin begeistert! Einfach toll!
    Liebe Grüße von Andrea

    AntwortenLöschen
  4. deine kalligrafischen seerosen sind äußerst faszinierend und sind dir absolut gelungen!! einfach toll in der wirkung und im detail sehr schön. ich mag, wie du die einkerbungen der blätter umgesetzt hast und wie sie in der ferne so langsam verschwinden. das gestrüpp ist sehr naturalistisch abgebildet. mir gefallen besonders die roten linien dabei. der katzenzungenpinsel war eine sehr gute wahl für die blättchen!
    spannend, wie unterschiedlich eure beiden umwandlungen sind!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  5. Servus Ulrike,
    interessant wie du die Umsetzung angegangen bist, gefällt mir außerordentlich gut!!!!
    Auch die Arbeiten deiner "Texturen-Partnerin!
    Gute Zeit und "XUND" bleiben,
    Luis

    AntwortenLöschen
  6. ich bin geplättet. Die kalligraphische Umsetzung ist hammerschön! Ganz gelungen, den Blickwinkel, die Struktur, die Perspektive, den Gesamteindruck auf diese reduzierte grafische Weise einzufangen. Chapeau. Die Cotoneaster ist auch schön geworden, mit dem Kleinblättchengewimmel! Liebe Grüße! Eva

    AntwortenLöschen
  7. Zweimal habe ich mir deinen Beitrag jetzt schon angesehen und jedes Mal wurde ich unterbrochen. Jetzt aber ein kräftiges BRAVO! Beide Darstellungen gefallen mir sehr gut. Du hast viel Geduld investiert, Erfahrung und Liebe. Die Dreidimensionalität der Seerosen mit den Blattadern ist toll erfasst. Und den Bodendecker mit dem Katzenzungenpinsel muss man erstmal so hinkriegen. Ihr könnt stolz sein auf euer Projekt.
    Liebe Grüße
    ela

    AntwortenLöschen
  8. Ganz klasse, wie ihr beiden beschreibt, wie ihr euch an das jeweilige Thema und deren Umsetzung herantatet. Ich freue mich so, hier wieder ein weiteres Gemeinschaftsprojekt von euch beiden sehen zu können. Mit Schriften kenne ich mich so gar nicht aus und bin fasziniert, wie ihr beide da herangeht. Deine Seerosen beeindrucken mich sehr und gefallen mir sehr gut. Auch, wie du für die Umsetzung des "Gestrüpps", eine Struktur herausgefiltert hast und dich von unten an die Fläche gearbeitet hast. Ganz klasse und vor allem freue ich mich, dass ich an dieser Suche, an der Blickschulung und letztendlich an der Umsetzuing teilhaben kann. Ich nehme jedes Mal etwas mit und bin sehr berührt. Danke!!! Ich glaube ihr beider werdet sehr wachsen an diesem Projekt.

    AntwortenLöschen
  9. The green undergrowth photo is a difficult challenge I think and I admired how you tackled it by drawing the red branches first in an interesting pattern and with the equally interesting "cat's tongue" (as translated by Mr. G) brush. I am trying to think how I would have interpreted it.
    Your fonts interpretation of the water lilies is magnificent and so creative.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Ulrike, wie gerade schon bei Karen kommentiert: Das ist immer so eine Freude, eure Werke zu den Texturen zu sehen, eure Herangehensweise und dann eure Ideen! Das ist so eine große Inspiration auch für uns! Danke! Ich mag die Unterschiedlichkeit in euren Ansätzen udn dann bei beiden das große Staunen, wie nah ihr den Naturtexturen kommt. Richtig genial! Ganz lieben Gruß. Susanne

    AntwortenLöschen
  11. schöne Darstellung, Ulrike. Nicht einfach aber sehr gut gelungen! LG, Annick

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jede Rückmeldung, und dass du dir Zeit für einen Kommentar nimmst. Danke für deinen Besuch bei mir!

Mit dem Abschicken deines Kommentares akzeptierst du, dass der von dir verfasste Kommentar sowie personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung : https://ulkau.blogspot.de/p/datenschutz_22.html
und in der Datenschutzerklärung von Google.