Montag, 14. November 2016

Malprojekt 2016 - Malen im Stil von...

... 12 ausgewählten großen Künstlern  -  Bildertausch-Projekt
Im Oktober galt es, im Stil von Emil Nolde zu malen, einem der wichtigsten deutschen Maler der Moderne. 
Geboren als Emil Hansen, nahm er später den Namen seines Geburtsortes Nolde (Nord-Schleswig) an.
Seine Bilder - oft Blumen oder Landschaftsmotive seiner norddeutschen Heimat -
 gemalt in starker, ausdrucksvoller Farbigkeit.
Die Mohnblüten hier - ein Ausschnitt aus einem meiner 'Nolde'-Aquarelle


Emil Nolde, 1867-1956, Expressionist, Einzelgänger und eine ambivalente Künstlerfigur - er galt als entartet, bekannte sich aber dennoch offen zu den Nazis. Beeindruckend sind Noldes Farbwelten, bei ihm scheinen die Farben zu explodieren, bei Verzicht auf Details und scharfe Konturen; er wird bis heute als einer der größten Aquarellisten gefeiert.
Während seiner Verfemung entstanden zwischen 1938-45 heimlich seine weit über 1000 ungemalten Bilder.


Für mich stand gleich fest, dass ich mich auch in der Nass-in-Nass-Technik versuchen wollte, was sich dann als sehr viel schwieriger gestaltete als erwartet . 
Unser Tauschbild-Format ist ja DinA4, doch hier musste ich abweichen und etwas verkleinern, denn mir trocknete der Untergrund einfach zu schnell ein. So habe ich ungefähr Noldes Format seiner 'ungemalten Bilder' gewählt von 14,3 x 22,3 cm, mit Passepartout wird's A4.


Diese Landschaft, hier aus meiner Umgebung, ist mein Tausch-Bild im Stil von Emil Nolde für meine Bildertausch-Partnerin Beate. Auch sie hat mir eine feurige Landschaft geschickt, geprägt von viel Himmel, in einer ganz anderen Technik gestaltet - zu sehen hier in Beo's Blog.


Aber zunächst waren so einige Mal-Versuche nötig, um etwas mehr Gefühl für die verfließende Farbe zu bekommen, denn diese Malweise ist sehr schwer zu steuern und zu kontrollieren, je nach Wasserzugabe. Aber gerade die 'zufälligen' Ergebnisse lassen mich immer wieder staunen und motivieren mich, ein nächstes Bild zu beginnen.


Dies war mein erster Versuch, nach einem Foto aus Dänemark, mit Kornfeld im Vordergrund.


 Wieder ein Dänemark-Foto vom Strand bei Rømø als Vorlage... wobei mir hier das hellblaue Loch in den Wolken gut gefällt. Schwierig war dann, die Spiegelung in der Wasserzunge hin zu bekommen - da fehlt mir die Erfahrung...

Mohnblumen - irgendwie ja ganz schön abgegriffen als Motiv -
aber ich hab noch nie welche gemalt, darum auch ein Blumenbild...


Bei der Nass-in-Nass-Technik wird das Papier immer mit Klebeband auf dem Untergrund fixiert, bevor es angefeuchtet wird und Wellen wirft. Nach dem Trocken glättet es sich von selbst wieder. Der spannendste Moment ist dann immer das Entfernen des Klebstreifens, wenn der helle Rand Ruhe ins Bild bringt.


Dies ist mein persönliches Lieblings-Bild aus dieser Reihe,
eine Meer- oder Berglandschaft mit dramatischem Geysir-Himmel, welches ohne Foto-Vorlage, sondern so ziemlich 'frei Schnauze' entstanden ist... Farbspielerei.


Jedes Nass-Aquarell ist ja ein Unikat, muss schnell gemalt werden und es ist nicht reproduzierbar.
Hier habe ich versucht, zumindest den Himmel ähnlich hinzubekommen - und wie man sieht, sind die Unterschiede riesig. Aber ich habe Gefallen an dieser Mal-Technik gefunden: den Kopf ein wenig ausschalten, meine Farben einfach fließen zu lassen.
Links ist mein Tauschbild   - das Aquarell rechts hab ich für mich behalten.


Das Mal-Projekt-Jahr neigt sich dem Ende zu, nur noch 2 Künstler stehen noch auf unserer Liste -  auf den November-Künstler freu ich mich schon sehr, also bleibt neugierig! 

Kommentare:

  1. Bei dir noldet es ja tatsächlich, vor allem beim ersten Landschaftsbild kam mir der Gedanke. Die Mohnblüten waren immer ein Thema, wenn ich mit den Kindern aquarelliert habe ( leider ist davon kein einziges Bild in meinen Besitz übergegangen ).
    Es lohnt sich sicher, wenn du deine Versuche weiter verfolgst.
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. ich war schon sehr neugierig (aufgrund deiner Erzählungen) und muss sagen, deine bilder gefallen mir alle - besonders der Geysir, die dänemarkbilder... aber auch dein tauschmotiv ist toll! ich hab diese Technik ja auch noch nie probiert, aber bisher immer gedacht: kann so schwer doch nicht sein... aber da ich weiß, welchen aufwand du immer betreibst, glaube ich dir sofort. Respekt!
    bin gespannt, was jetzt noch kommt bis zum Jahresende.
    liebe grüße, johanna

    AntwortenLöschen
  3. Da hast wieder etwas grossartiges
    hingezaubert Ulrike ,einfach super deine Aquarelle,
    diese Malerei liegt dir sehr...ich bin
    da eine totale Niete :-)))

    Dann weiterhin viel Freude und Spass beim malen !

    Kreative Grüsse
    Margrit

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön lebendig und gekonnt, deine so genannten "Versuche" !!!
    Schönen Gruß und weiterhin guten Erfolg,
    Luis

    AntwortenLöschen
  5. Eine richtige Freude ist es immer wieder "neue Maler" kennenzulernen und du machst es immer so schön mit den Erklärungen samt Maltechniken. Nicht zu vergessen die schönen Bilder die auch dabei entstehen. Super! Weiter so die nächsten zwei Monate!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Boah, kannst Du gut malen, eine richtige Künstlerin bist Du.
    Weißt Du, dass Mohnblumen meine Lieblingssommerblumen sind?
    Emil Nolde schätze ich als Maler sehr.
    herzlich Margot

    AntwortenLöschen
  7. P.S. Welches Klebeband nimmt da, dass es rückstandsfrei wieder abgeht?

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin platt, wie immer. Du gehst als Fälscherin durch. Deine Nass in Nass Technik sieht sehr gekonnt aus und die Farbexplosionen sind einfach zum darin versinken. Ich guck noch ein Weilchen. Ohne Worte. Froi. Herzliche Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
  9. Wahnsinn wie das toll aussieht!Die Nasstechnik kannst du wirklich gut..ich hoffe ihr macht noch weiter!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  10. Fantastic experimentation, and the results are wonderful. You are right, that every wet on wet watercolor is so different. You don't know exactly how the the water and colors will blend. Very inspiring post.

    AntwortenLöschen
  11. Ich finde, dass alle deine Aquaralle ganz wunderbar geworden sind!
    Und wenn dir diese Technik so gefällt, wirst du uns demnächst sicher
    noch mehr davon zeigen können.
    Viel Spaß dabei und weiterhin gutes Gelingen!

    AntwortenLöschen
  12. Ach Ulrike! Wie wunderschön! FARBEXPLOSIONEN! Alle Beispiele sehen ganz wunderbar aus, mir gefallen die Landschafts- und Himmelbilder jedoch deutlich besser als die Mohnblumen. Auch wenn das Nass-in-Nass-Malen nicht planbar ist, so ist doch jedes Ergebnis eine Überraschung und ich stelle es mir auch sehr befreiend vor... Da muss ich mich auch mal dran versuchen :-)
    Wie jedes Mal: Daumen hoch und weiter so! Nun bleibe ich gespannt auf die letzten noch ausstehenden Künstler!
    Küsschen aus Hamburg,
    Anna

    AntwortenLöschen
  13. Das ist alles ganz wunderbar geworden... Mohnblumen ein abgegriffenes Motiv? Sie sind eben so schön, dass sich viele an ihnen versuchen. Deine nähme ich sogleich ;-). Ich hatte das Glück auf dem Weg nach Sylt mal Noldes Seebüll zu besuchen, im Hochsommer, das besondere Haus, die vielen Bilder, und besonders begeistert war ich auch von dem Garten. Solche Fülle und Farbenpracht, magisch... Ich glaube, ich suche gleich nach einem Nolde-Buch im Bücherschrank... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  14. Wunderbare Aquarelle sind dir gelungen. Wie passend Nolde im grauen November zu wählen :-) Planst du im nächsten Jahr eine Fortsetzung oder ein anderes Kunstprojekt?

    AntwortenLöschen
  15. Du hast die Herausvorderung wieder toll gemeistert, liebe Ulrike. Deine Aquarelle sind alle sehr ausdrucksstark geworden. Ich bin schon auf die noch kommenden zwei Künstler und Deine Umsetzung gespannt.
    Viele liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  16. So I am late in commenting because I was speechless and no small comment can do justice to your art. Wet-in-wet can be really difficult, but you have produced page after page of wonders.
    I cannot choose a favourite, they are all outstanding, your skies are dramatic and the landscape beneath belong to the skies.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jede Rückmeldung, und dass du dir Zeit für einen Kommentar nimmst.
Danke für deinen Besuch bei mir!