Samstag, 4. Juni 2016

Daily B&W- 154 schwarz-weißer Bauch und Äskulapnatter-Exkursion

Seven Sights A Week
Woche 22 - schwarz-weiß/b&w  - Nr. 154 Der schöne Bauch
meiner Kornnatter war damals übrigens auch ein Grund, warum ich mich in diese Schlange verliebt habe. Normalerweise ist die Unterseite meiner Natter selten zu sehen, doch momentan ist sie noch immer Partnersuche. Dann geht sie zu gerne gerade an der Terrarienscheibe hoch, fast bis oben hin und lässt sich dann dekorativ zusammen sinken.

Aus dem Tierreich hätte ich noch ganz viel Schwarz-Weißes anbieten können, doch der Schlangen-Bauch ist eine super Überleitung zur Reptilien-Exkursion unserer Stadtgruppe.


Jahres-Exkursion in den Rheingau-Taunus-Kreis
Jedes Jahr unternehmen wir mit unserer Reptilien-Stadtgruppe eine interessante Exkursion mit unterschiedlichen Schwerpunkten - dieses Mal ging es um die größte unserer einheimischen Schlangen, die Äskulapnatter. Sie kommt in Deutschland nur noch in 4 voneinander isolierten Biotopen vor, zwei in Südhessen und 2 in Bayern.


Bei bestem Wetter ging es von Kassel aus mit dem Bus Richtig Eltville/Schlangenbad. Hier finden sie einen idealen Lebensraum, Wiesen, Brachtäler und lichte Laubwälder, doch sie zählen zu den stark bedrohten Tierarten und stehen unter ganz besonderem Schutz.



Wir hatten eine tolle kompetente Exkursions-Leitung durch Frau Zitzmann und Herrn Malten, die uns das Forschungsprojekt Äskulapnatter und die laufenden Schutzmaßnahmen (im Auftrag des Landes Hessen) erläutert und nahe gebracht haben. Ohne die Beiden hätten wir die scheuen Tiere kaum gefunden.
Im Foto unten: eine Art Komposthaufen zur Eiablage,  Holzgerüst als Wildschweinschutz; Gummimatten, als künstliches Versteck... und hier fanden wir auch die erste Äskulapnatter.


Seit 2010 schon läuft das Forschungsprojekt mit den Hilfsmaßnahmen . Alle gefundenen Tiere werden mit Transpondern markiert, dass sie man sie mit Telemetriesendern aufspüren und zuordnen kann. Über jedes Tier gibt es Aufzeichnungen über Fundort, Gewicht und Größe.
Diese Äskulapnatter hier unten war bisher noch nicht erfasst - sie wurde gewogen, gemessen und bekam den Mini-Chip vor unseren Augen injiziert. Tat mir ja leid, aber passiert ja nur zu ihrem Schutz.




Dass diese schönen Tiere tatsächlich bis zu 1,80 m groß werden können, bewies uns dieses Prachtexemplar von Männchen! Es war zum Vorjahr wieder gewachsen und misst jetzt 1,72 m! Natürlich wurde die Natter nach der Erfassungs-Prozedur dann wieder in die Freiheit entlassen - kaum hatte sie die Vegetation erreicht, konnte man wirklich nichts mehr von ihr sehen, kein Pflänzchen hatte sich bewegt!
Ich war absolut begeistert, diese seltene einheimische Schlangenart einmal in Natura zu erleben.



Doch uns kroch noch mehr Interessantes über den Weg, neben Blindschleichen und Waldeidechsen, die ich jetzt nicht zeige, nämlich etliche wunderschöne Ringelnattern.
Sie finde ich ja ganz besonders hübsch! Die Ringelnattern bei uns in Nordhessen sind eher dunkel, antrazithfarben, doch diese hier, bei Schlangenbad sind heller und viel stärker gemustert.


Bei Gefahr stellen sich Ringelnatten auch mal gerne tot.. die Zunge hängt aus dem Maul...


... aber nur kurz, hier war das Schätzchen schon wieder aktiv.


Sie war noch recht klein und ist hier nur zu erkennen, weil die Objektive den Weg weisen...
Das Foto hat Dierk geschossen, witzig, wir Verrückten alle auf dem Boden!


... und schon hatten unsere Jungs die nächste Ringelnatter entdeckt, ein etwas größeres Exemplar!
Die Bilder habe ich tatsächlich meiner kleinen Lumix zu verdanken, kaum zu glauben.





Dieser Exkursionstag war ein großartiges Erlebnis, es war einfach eine Freude, diese so selten gewordenen Tiere in ihrem natürlichen Lebensbereich zu beobachten.
Auch diejenigen, die Schlangen nicht so mögen, müssen doch zugeben, 
sie sind faszinierend schön! 
 Klick ins Bild - alle Bilder werden größer - 


Kommentare:

  1. Super interessant und toll wie Dein schöner Mitbewohner sich in Szene setzt!
    Danke für die schönen Bilder!
    Eine schöne neue WOche wünsch ich Dir schon mal!

    AntwortenLöschen
  2. ein faszinierender post, da wäre ich sehr gern dabei gewesen. tolle Fotos sind dir gelungen und das mit den schlangenfotografen ist echt ein brüller!! ich glaube nicht, dass ich eine schlange dieser größe in freier Natur selber gesehen hätte.
    liebe grüße vom schlangenfan johanna

    AntwortenLöschen
  3. Wow wie interessant! Und so schöne Bilder!

    AntwortenLöschen
  4. .....schön sind sie ja schon und interessant auch - herrliche Bilder!!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jede Rückmeldung, und dass du dir Zeit für einen Kommentar nimmst.
Danke für deinen Besuch bei mir!